Laub auf Kieselsteinen

Monat November: An-ge-dacht

„Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten. (Jeremia 31,9) Weinend kommt sie nach vorn, nimmt ein Teelicht, zündet es an. Gottesdienst mit Totengedenken, mit Gedenken an die Verstorbenen des zu Ende gehenden Kirchenjahres. Am Ewigkeitssonntag kommt sie jedes Jahr, aber diesmal denkt sie an ihren Vater. Das Frühjahr war keine gute Zeit, tagelang konnte sie ihn nicht besuchen, bis es dann wieder möglich war. Nun kann sie nur noch sein Grab besuchen, nachher geht sie noch dorthin. Ein Bibelvers auf dem Grabstein erinnert an ihren Glauben, eigentlich an seinen Glauben: Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten. Und klein darunter: Jeremia 31,9. Den Spruch hat er sich gewünscht und sie spürt, wie ihr Herz ein wenig leichter wird bei diesen Worten: Trösten und leiten. Bald schon beginnt der Advent und wieder brennen Teelichte, Kerzen und Lichterketten. Anders wird es sein. Stiller. Und für heute getröstet und geborgen geht sie nach Hause.
Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Zeit.

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Zeit.
Bleiben Sie behütet und gesund!
der Gemeindekirchenrat Gablenz und Pfarrerin Miriam Arndt

Kommentare sind deaktiviert.