Blick aus einem Tunnel heraus auf eine sonnige Landschaft.

Monat Januar: An-ge-dacht

Jesus Christus spricht:
Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!
(Lukas 6,36)

„Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ Die sogenannte goldene Regel ist aus ganz verschiedenen Kulturen bekannt und verlangt, dass man sich hineinversetzt in den anderen. Einen Perspektivwechsel. Wenn ich in Not bin, möchte ich auch von anderen Hilfe und Unterstützung erfahren, wenn ich Hunger erleide, wünsche ich mir, dass ein anderer mich stärkt und sättigt. Der Bibelvers der Jahreslosung für das Jahr 2021 verbindet diese Haltung mit dem Wort „Barmherzigkeit“. Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist (Lukas 6,36). Weil Gott, der himmlische Vater sich freundlich den Menschen zuwendet, können sie miteinander barmherzig sein.  Wie eine Frau, die sich ihrer eigenen Kinder erbarmt, die sie im Mutterleib getragen hatte (Jesaja 49,15), so begegnet uns Gott.
Das vergangene Jahr war schwer. Für viele von uns. Wie viel schwerer erst für Menschen in ärmeren Regionen dieser Welt, Menschen, die über wenig Einkommen und schlechte Gesundheitsversorgung verfügen. Wie wird dieses neue Jahr? Können wir einander solidarisch begegnen? Im Umgang mit uns selbst, unseren Nächsten und auch den über weite Netzwerke verbundenen Menschen anderswo? Den immer wieder nötigen Perspektivwechsel, der nicht das eigene Blickfeld für absolut hält, wünsche ich uns.

Eine gesegnetes neues Jahr 2021 wünscht Ihnen
der Gemeindekirchenrat Gablenz und Pfarrerin Miriam Arndt

Kommentare sind deaktiviert.